Warning: Missing argument 1 for get_post(), called in /kunden/326823_48703/webseiten/wordpress/wordpress/wordpress/wordpress/wordpress/wordpress/wp-content/plugins/wordpress-seo/frontend/class-opengraph.php on line 505 and defined in /kunden/326823_48703/webseiten/wordpress/wordpress/wordpress/wordpress/wordpress/wordpress/wp-includes/post.php on line 371
Get Adobe Flash player

Heute möchte ich Ihnen einen Artikel vorstellen, den ich für sehr interessant halte. Sie wissen, dass Bluthochdruck ein Risikofaktor
für viele schwere Erkrankungen ist. Eine davon ist die koronare Herzkrankheit. Unerkannt kann diese zum plötzlichen Herztod führen.
Diejenigen, die meinen Bluthochdruck-Kurs erworben haben, wissen, dass ich dort Magnesium einen hohen Stellenwert eingeräumt habe.
In einem Medizin-Blog fand ich folgenden Artikel, der die Wichtigkeit von Magnesium unterstreicht:

Neue Forschungen untersuchten den Zusammenhang zwischen Magnesium, welches antiarrhythmische Eigenschaften hat, und dem Risiko des plötzlichen Herztodes (SCD). In der Studie wurden mehr als 88.000 Frauen im Zeitraum von über 26 Jahren beobachtet und untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass das relative Risiko für einen plötzlichen Herztod signifikant niedriger war bei Frauen mit dem höchsten Anteil des Magnesium-Verbrauches: sie wiesen ein um 41 Prozent geringeres Risiko für einen plötzlichen Herztod auf.

Laut der Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde: “In dieser prospektiven Gruppe von Frauen wurden höhere Plasmakonzentrationen durch die diätetische Zufuhr von Magnesium gefunden, die mit geringeren Risiken einer Herzerkrankung verbunden sind. Falls die beobachtete Assoziation kausal ist, könnten Interventionen zur Erhöhung des Magnesium-Spiegels durch die Ernährung oder Plasma-Magnesium das Risiko von SCD weiter nach unten richten.“ Quelle: American Journal of Clinical Nutrition February 2011; 93(2): 253-260
Plötzlicher Herztod
Wie der Name andeutet, tritt der plötzliche Herztod ohne Vorwarnung ein, wobei das Leben eines Menschen nur wenige Minuten nach Auftreten der Symptome endet. Oft liegen diesem plötzlichen Herztod koronare Herzkrankheiten zugrunde, aber viele Menschen, die am plötzlichen Herztod starben, wussten nicht, dass sie an einer Herzkrankheit leiden. In der Tat ist das häufigste “Symptom” einer Herzerkrankung tatsächlich ein plötzlicher Tod. Vorher gibt es absolut keine Anzeichen für ein gesundheitliches Problem, keine Anzeichen wie anhaltende Schmerzen im Brustkorb oder Kurzatmigkeit. In den Vereinigten Staaten gibt es mehr als 300.000 Todesfälle jährlich durch den plötzlichem Herztod, aber es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen, Ihr Risiko erheblich zu minimieren – Eine davon ist die Erhöhung der Magnesium-Werte in Ihrem Organismus.
Magnesium und das Risiko für den plötzlichen Herztod
In einer der neuesten Studien senkten Frauen, die reichlich Magnesium in der Ernährung hatten, ihr Risiko des plötzlichen Herztodes um 37 Prozent im Vergleich zu denen mit der niedrigsten Aufnahme. Weiter, bei 0,25 mg/dl Anstieg des Magnesium-Blutspiegels hatten die Frauen ein um 41 Prozent geringeres Risiko für plötzlichen Herztod. Eine ähnliche, über einen Zeitraum von 15 Jahren durchgeführte Studie, im Jahr 2009 veröffentlicht, hat ferner festgestellt, dass Menschen mit dem höchsten Magnesiumgehalt im Blut ein um 40 Prozent geringeres Risiko von SCD hatten, im Vergleich zu denjenigen Menschen mit den niedrigsten Magnesium-Werten.

Ihr Körper nutzt das Magnesium für mehr als 300 biochemische Reaktionen, einschließlich solcher, die die normale Muskel- und Nervenfunktion pflegen und hält Ihren Herzrhythmus stabil. Der plötzliche Herztod tritt oft ein, weil die elektrischen Impulse in Ihrem Herzen zu schnell und zu ungeordnet sind, was zu einem unregelmäßigen Herzrhythmus (Arrhythmie) führt und dazu, dass Ihr Herz plötzlich aufhört zu schlagen: Ursache: Fehlendes Magnesium, welches antiarrhythmisch wirkt, es hilft, abnorme Rhythmen des Herzens zu unterdrücken, dadurch wird das Risiko für einen SCD minimiert.
Was sind die besten Nahrungsquellen für Magnesium?
Grünes Blattgemüse wie Spinat und Mangold sind ausgezeichnete Quellen für Magnesium, ebenso wie einige Bohnen, Nüsse und Samen, wie Mandeln, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Sesam. Auch Avocados sind eine gute Quelle dafür.

Neueste Ernährungs-Umfragen deuten darauf hin, dass viele Menschen nicht die empfohlenen Mengen an Magnesium bekommen. Es wird befürchtet, dass viele Menschen nicht genug Magnesium in ihrem Körper speichern können, weil der Magnesiumgehalt allein durch die Nahrung möglicherweise nicht hoch genug ist.
Daraus lässt sich klar ableiten:
Hat Ihr Körper genügend Magnesium gespeichert, kann dies eine Schutzmaßnahme gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eine Immundysfunktion sein. Um sicherzustellen, dass Sie genug Magnesium bekommen, müssen Sie zuerst sicher sein, dass Sie eine abwechslungsreiche Vollwert-Ernährung essen, oder einen Ernährungsplan haben, der auf Ihren Bedarf zugeschnitten ist.
Es gibt auch andere Faktoren, die zu einer erhöhten Anfälligkeit für Krankheiten und Magnesiummangel führen, darunter sind:

* Ein ungesundes Verdauungssystem, das die Fähigkeit Ihres Körpers beeinträchtigt, Magnesium zu absorbieren (Morbus Crohn, usw.).
* Ungesunde Nieren, die zu einem übermäßigen Verlust von Magnesium im Urin beitragen
* Diabetes, besonders wenn er schlecht eingestellt ist, was die Ausscheidung von Magnesium im Urin erhöht
* Alkoholismus – bis zu 60 Prozent der Alkoholiker haben niedrige Magnesium-Blutspiegel
* Alter – ältere Erwachsene sind eher mangelhaft mit Magnesium versorgt, da die Magnesium-Absorption mit dem Alter abnimmt und ältere Menschen häufiger Medikamente einnehmen, die mit der Absorption interferieren können (s. unten).
* Bestimmte Medikamente – Diuretika, Antibiotika und Medikamente zur Behandlung von Krebs können alle im Ergebnis Magnesiummangel aufzeigen.

Wenn eine dieser Bedingungen auf Sie zutrifft, lassen Sie Ihren Magnesium-Spiegel überprüfen, um sicherzustellen, dass dieser nicht mangelhaft ist. Die meisten Menschen können ihre Magnesium-Werte im gesunden Bereich halten durch den Verzehr einer abwechslungsreichen Ernährung, darunter sollten sich viele dunkelgrüne Blattgemüse befinden.
Warum enthält Bio-Gemüse mehr Magnesium?
Die Serumspiegel von Magnesium in Ihrer Nahrung sind abhängig von der Höhe des Magnesiumgehaltes in der Erde, aus der Ihre Nahrung stammt. Bio-Lebensmittel enthalten mehr Magnesium, da sie frei sind von den üblichen eingesetzten Düngemitteln, die bei konventionellen Betrieben eingesetzt werden und sehr viel Stickstoff, Phosphor und Kalium enthalten anstelle von Magnesium.
Also ideal für Sie ist:
Essen Sie täglich viel organisches grünes Blattgemüse, Nüsse und Samen, und Ihr Magnesiumspiegel wird immer besser aufgefüllt. Auch Säfte aus Grüngemüse kann nützlich sein.

Zunächst beurteilen Sie Ihre Risikofaktoren für Herzerkrankungen: Wenn Sie an einem Typ-2-Diabetes leiden, haben Sie bereits ein erhöhtes Risiko, so dass für Sie die Empfehlungen, die weiter unten aufgeführt sind, gelten.

Für den Rest von Ihnen wird einer der wichtigsten Risikofaktoren, Ihr HDL-Cholesterin-Verhältnis stehen. Allein die Bestimmung Ihres Gesamtcholesterinspiegels ist wertlos bei der Bewertung Ihres Risikos für Herzerkrankungen, es sei denn, der Wert befindet sich in der Nähe von 340 oder mehr. Und vielleicht noch wichtiger für Sie ist: Sie müssen sich bewusst sein, dass Cholesterin allein nicht die Ursache für Herzkrankheiten ist.

Wichtig ist:
Ihr HDL-/Cholesterin-Verhältnis
Ihr Triglycerid-/HDL-Verhältnis

Ein hoher HDL-Prozentsatz ist ein sehr potenter Risikofaktor für Herzkrankheiten. Nur teilen Sie Ihren HDL-Spiegel durch Ihren Cholesterinspiegel. Dieser Prozentsatz sollte idealerweise bei über 24 Prozent liegen. Unterhalb von 10 Prozent ist es ein wichtiger Indikator für das Risiko für Herzerkrankungen. Sie können auch das gleiche mit Ihrem Triglyzerid- und HDL-Verhältnis tun. Dieser Prozentsatz sollte unter 2 liegen.

Wenn Sie einen Risikofaktor haben: Stellen Sie sicher, dass Ihr Vitamin D-Spiegel optimiert ist. Wie bei Magnesium auch, korrelieren niedrige Vitamin D-Spiegel im Blut mit einem erhöhtem Risiko von Herzerkrankungen und Herzinfarkt.

Eine frühere Studie ergab, dass Frauen, die einen niedrigen Vitamin D –Spiegel haben, das Risiko eines Todes durch Herzerkrankungen um mehr als ein Drittel erhöhen.
Zur Senkung des Risikos eines plötzlichen Herztodes ist wichtig:
* Optimieren Sie Ihren Vitamin D-Spiegel
* Optimieren Sie Ihren Magnesium-Spiegel
* Ernähren Sie sich auf die genannte gesunde Weise
* Bewegen Sie sich ausreichend
* Vermeiden Sie emotionalen Stress.
Quellen:
American Journal für Clinical Nutrition, Februar 2011
Magnesium can reduce your risk of sudden death (Artikel von Dr. Mercola)
Bild by: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Blutdruck-Kurs

Allgemeine Infos zum Bluthochdruck finden Sie HIER

Facebook Like

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>